Comeback.

14 Jahre müssten es her sein, dass dieses Chassis über die Ladentheke gegangen ist. Ein Tamiya TA-03F. Das Chassis verfügt über einen, mittels Zahnriemen angetrieben, Allrad und einen Frontmotor. Durch die sehr kopflastige Gewichtsverteilung eignet sich das Chassis perfekt zum driften.

Kleine Maßnahmen wie, dass hintere Differenzial komplett zu sperren und einem Satz Driftreifen für 11,99 Euro sind das kleinere Übel. Das Fahrkönnen, was man sich bei Youtube, Vimeo und co ansehen kann – speziell von den Jungs aus Asien ist schon ne andere Sache. Ein paar meine Lieblingsvideos werde ich von Zeit zur Zeit hier posten.

Und nun ein paar Impressionen meines TA-03F.

IMG_5799
IMG_5801
IMG_5802
IMG_5803
IMG_5804
IMG_5805
IMG_5808
IMG_5810

Ich hole meine Brüder

Heute gab’s ne Kaffeefahrt nach Delbrück. Was gab’s in Delbrück – die großen Brüder. Wie sehen die aus? Die sind größer, breiter und tragen dicke schwarze Jacken.

Dortmund > Delbrück > Dortmund
93,8 Kilometer, 6 Zigaretten, 1 Kaffee und einen Cappuccino später waren wir in Delbrück. Kontakt zum Verkäufer via Mobiltelefon aufgenommen, kaum sind 30 Sekunden vergangen war er bei uns. Shakehands mit kurzer Vorstellung und schon ging’s zur Garage. Schlüssel rein. Klack Klack. Das Tor geht hoch und mein Kiefer runter. Bam. Ein wahrhaftig schöner Standard Ovali – mit nur dem was man braucht – in einem perfekten Zustand präsentiert sich. Ich bin sprachlos. Eigentlich sind wir hier um nen schicken Satz Cosmic Felgen mit Firestones einzuladen und dann das.


Bilder: Beetle-Factory.

Der Wagen ist der Knaller. 715 Kilogramm Kampfgewicht – vollgetankt sollten die Gesinnung zu genüge beschreiben.
Nach mehreren Rundgängen um dem Käfer und einen regen Austausch, fragte Jens, was den nun mit dem Felgen wäre und ob wir noch einen Kaffee haben wollten.

Nachdem beides bejaht worden war und die Felgen verstaut waren, gingen wir rein. Vorher bekam ich noch ein Zündschloss und einen Lichtschalter für meinen Standard Ovali. An dieser Stelle nochmals vielen Dank dafür, Jens.
Die nächste Stunde verbrachten wir bei leckerem Kaffee und einem schönen Gespräch im warmen. Gegen 15.30 Uhr traten wir die Heimreise an.

Wer mehr über dem Ovali von Jens und seine Vespa’s erfahren möchte, sollte umbedingt seinen Blog Exilluft besuchen.
Ein super Sonntag.